• AKTUELLES
  • VEREIN
  • ABTEILUNGEN
  • FREIZEIT
  • REHA
  • JUGEND
  • SPORTSTÄTTEN
20.03.2018

Seniorenfreundliche TG trägt jetzt ein Qualitätssiegel

BADISCHER TURNER-BUND ZEICHNET VEREIN AUS

Die Reha-Sportgruppe in der TG-Halle © TG

TG-Chef Janko und Doris Ternes @ hje (MM)

Mannheimer Morgen:

Die Turngemeinde (TG) Heddesheim darf sich ab sofort seniorenfreundlicher Turn- und Sportverein nennen. Der Badische Turner-Bund hat dem Verein jetzt das entsprechende Qualitätssiegel verliehen. In der näheren Umgebung tragen derzeit nur noch vier Vereine dieses Siegel, nämlich die TSG Seckenheim, der TSV Mannheim, der TV Hemsbach und die TSG Germania Dossenheim.

Dass sich die TG jetzt auch offiziell seniorenfreundlich nennen darf, ist für den Vorsitzenden Wolf-Günter Janko vor allem eine Möglichkeit, für den Mehrspartenverein zu werben und dessen Bekanntheitsgrad weiter zu erhöhen. „Hier geht es nicht um Wettkampf, sondern um die Gesundheit“, macht der TG-Chef deutlich. Der Gesundheits- und Rehasport spielt schon heute eine große Rolle im Verein.

„Es ist wichtig, dass auch die Geselligkeit stimmt“, betont die stellvertretende Abteilungsleiterin der Turner, Doris Ternes. Denn anders als in einem Studio kommen die Menschen hier auch außerhalb der Turnhalle und der Trainingszeiten zusammen. Gleichwohl gibt es den Rehasport sozusagen auf Krankenschein. Um eine ärztliche Verordnung annehmen zu können, bedarf es eines entsprechenden Qualitätssiegels, erläutert sie. Außerdem ist beim Herzsport immer ein Arzt anwesend.

75 aktive Gesundheitssportler

Von den etwas über 1200 Mitgliedern, die der Verein momentan hat, gehört ein Viertel zur Sparte Turnen. Allein der Bereich der seniorenfreundlichen Übungsstunden zählt dabei 75 Aktive. Obwohl es sich dabei um ein besonderes Angebot handelt, zahlen die Mitglieder dafür nur den Basisbeitrag, wie der Vorsitzende auf Nachfrage betont.

Aber nicht nur deshalb kommt das Angebot bei den Sportlern gut an. „Ich bin jetzt seit zwei Jahren dabei, und ich muss sagen, unsere Trainerin Ruth Neuhäuser ist einfach toll“, sagt Brigitte Grübel: „Sie macht das so, dass es für jeden Einzelnen von uns passt.“ Lieselotte Wieland kommt seit einer Hüftoperation regelmäßig zum Gesundheitssport. Die Leiterin gestalte dasProgramm sehr abwechslungsreich, „mal mehr für die Schultern, mal mehr für den Rücken oder für die Beine“. Für sie steht deshalb fest, dass sie auch dann kommt, wenn sie keine ärztliche Verordnung mehr erhält: „Wir sind einfach eine gute Truppe. Ich bin hier gut aufgehoben.“ Michael Renner hat sich an diesem Nachmittag nach einer Reha zum ersten Mal in die TG-Halle gewagt. „Ich lass mich einfach überraschen, was noch kommt.“

Zum Artikel im Mannheimer Morgen

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 20. März 2018 Autor: Hans-Jürgen Emmerich (hje)