• AKTUELLES
  • VEREIN
  • ABTEILUNGEN
  • FREIZEIT
  • REHA
  • JUGEND
  • SPORTSTÄTTEN
25.08.2020

Heddesheim liefert Blaupause

HANDBALL BADENLIGIST ÜBERZEUGT BEIM LÖWEN-CUP SPORTLICH UND MIT SEINEM HYGIENEKONZEPT / TURNIERSIEG GEHT AN LEUTERSHAUSEN

Jonas Bauer von der SG Heddesheim will sich am Kreis durchsetzen, Großsachsens Simon Reisig (hinten) hat etwas dagegen. |© Berno Nix

Mannheimer Morgen: 25. August 2020 | Autor: me

Heddesheim. Das war schon im Vorfeld klar: Sportlich bot der Löwen-Cup der SG Heddesheim Handball auf höchstem Niveau. In Corona-Zeiten wurde allerdings auch ganz besonders auf das Hygienekonzept in der Nordbadenhalle geschaut. Und schließlich wurde den Verantwortlichen der SGH auch hier „höchstes Niveau“ attestiert.

Harry Sauer, Vize-Präsident des Badischen Handball-Verbands, war voll des Lobes, sprach von einer „Blaupause für den Liga-Betrieb“. Auch Frank Schmitt, Trainer des Turniersiegers SG Leutershausen, lobte die hervorragende Organisation. „Es hat Spaß gemacht, endlich wieder vor Zuschauern zu spielen.“ In der Spitze waren 215 Besucher in der Nordbadenhalle, der Einlass wurde streng kontrolliert, auf die Abstände auf der Tribüne hingewiesen. „Ich bin froh, dass alles gut geklappt hat. Jeder war verständnisvoll“, war Thomas Schmid von der Sportlichen Leitung der SGH die Erleichterung über die gelungene Veranstaltung anzumerken.

Zudem machte Schmid auch die Leistung der eigenen Mannschaft Spaß: Das Badenliga-Team des Trainergespanns Mario Donat und Martin Doll war in seiner Gruppe krasser Außenseiter neben den drei Drittligisten SG Leutershausen, TVG Großsachsen und TV Hochdorf, verkaufte sich aber teuer. „Die Jungs haben eine ganz starke Leistung gezeigt“, fand Donat. Vor allem das Spiel gegen die SGL gefiel ihm: „Wir haben uns nicht versteckt, unsere 3:2:1-Deckung durchgezogen und Leutershausen zumindest geärgert.“ Am Ende gewann Leutershausen – natürlich – mit 24:19 (14:7), aber als es kurz vor Ende noch 18:21 stand, rieben sich viele auf der Tribüne verwundert die Augen angesichts des couragierten Auftritts der Gastgeber.

Lob für junge Spieler

„Wir sind in einem Umbruch, haben einige junge Spieler zu integrieren, die aber voll mitziehen und ihre Sache sehr gut machen“, lobte Donat, der erst im abschließenden Spiel am Sonntag gegen Hochdorf einen Kräfteverschleiß erkannte: „Da gingen wir gegen Ende schon auf dem Zahnfleisch“, gab er nach dem 16:27 zu, um dann doch wieder das Positive hervorzuheben: „Auch hier waren wir bis zum 13:14 noch dran. Insgesamt haben sich die Jungs sehr gut präsentiert und vor allem ein hohes Tempo an den Tag gelegt.“

SGL am besten besetzt

Natürlich hatte der SGH-Trainer auch das Hygiene-Konzept seines Vereins im Blick und war auch hier voll des Lobes: „In diesem Jahr finden kaum Turniere statt – und schon gar nicht mit Zuschauern. Es war klasse, was die Verantwortlichen hier auf die Beine gestellt haben. Darauf kann man wirklich stolz sein“, betonte Donat. Dass Leutershausen am Ende den Turniersieg holte, ging für den erfahrenen Coach in Ordnung: „Die SGL hatte die beste Mannschaft am Start.“

Drei Wochen Zeit haben Donat und Doll, der am Freitag beim 14:22 gegen Großsachsen verhindert war, am Samstag und Sonntag aber wieder ins Team rückte, um der Mannschaft noch den letzten Schliff vor dem Saisonstart zu verpassen. „Wir werden noch ein kleines Trainingslager mit zwei weiteren Tests absolvieren, dann geht es mit großen Schritten in Richtung des ersten Rundenspiels“, erläutert Donat. Und wohin soll die Reise gehen? Angesichts des Umbruchs im Team spricht man bei der SGH nicht von einer Top-Platzierung. Hier sieht man eher den Nachbarn TSV Amicitia Viernheim, der beim Löwen-Cup ebenfalls erwartungsgemäß Gruppenletzter wurde. „Für uns geht es darum, uns in der vorderen Hälfte zu etablieren, dann schauen wir weiter“, verdeutlicht Thomas Schmid.

Ob sich das Turnier mit dem „brutal großen Aufwand“, so Schmid, in diesem Jahr gerechnet hat, kann der Sportliche Leiter noch nicht einordnen. Aber klar ist: An Renommee haben die Heddesheimer mit ihrer akribischen Organisation allemal gewonnen.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 25.08.2020 

Artikel im Mannheimer Morgen (morgenweb)